Engel

Engel

Goldbrassen

Streifenhörnchen

Reisebericht von Kai Schrader 'Fuerteventura'

Fuerteventura ist die kargste und älteste Insel der Kanaren. Im Nordwesten ist eine wüstenartige Region und der Rest der Insel besteht aus verwittertem Vulkangestein. Man muss aber gestehen, dass das auch seine Reize hat.

Ich war Mitte Februar eine Woche im Hotel Iberostar in Jandia, welches eine gute deutsche Tauchbasis www.KlausAmann.de aufzuweisen hat. Man ist dort auch stolz darauf, dass es die einzige Basis auf der Insel ist, die in ihrem langjährigen Bestehen noch keinerlei Deko-Unfälle hatte!

Mit dem Wetter hatte ich mal wieder Pech, so viel Wind und Regen machten der sonnenverwöhnten Insel nicht gerade Ehre...! In den letzten Tagen konnte ich wenigstens 3-4 mal ins Wasser. Durch den Wind war natürlich alles recht aufgewühlt und Sichtweiten von "katastrophalen..." 6-10 m waren nicht ganz so beeindruckend. Unterwasser sind viele Sandflächen mit Engelhaien, beim "großen Riff" eine Kolonie Sandaale und ein paar kleine Riffe. Wobei sich diese, im Vergleich zu Ägypten, natürlich sehr mager gestalten.

Ich finde, Fuerteventura ist ein schönes Ziel für eine Woche mit der "nichttauchenden" Familie, flache Sandstrände und gute Hotels. Man sollte sich auch 2-3 Tage einen Mietwagen gönnen, da vor allem die Westküste sehr schön ist (Im Nordwesten ist ein Aussichtspunkt mit vielen verfressenen Streifenhörnchen).

...bis bald, Kai Schrader!

zurück

Muräne

Rochen

Strand